Zum Inhalt springen

Flugbetriebsfläche, Frankfurt a. M.

Daten und Fakten
Firma PORR Verkehrswegbau GmbH
Auftraggeber FRAPORT AG
Stadt/Land Frankfurt - Deutschland
Projektart Flughafen
Bauzeit 04.2020 - 05.2020

Sanierung der Start- und Landebahn am Flughafen Frankfurt in zwei Wochen

Im Auftrag der Fraport AG realisierte die Niederlassung Münster/Dortmund innerhalb kürzester Zeit die Sanierungsarbeiten der zentralen Start- und Landebahn am Flughafen Frankfurt a. M.. Witterungsbedingte Schäden und Abnutzungen machten die Bauarbeiten auf der 4.000 m langen Start- und Landebahn erforderlich. Die Erneuerung umfasste eine Oberfläche von 80.000 m². Die Arbeiten an der Centerbahn (25C/07C) beinhalteten neben der Deckschichtsanierung auch die Erweiterung der Rollbahn L14 durch den Neubau eines westlichen Fillets auf einem Baufeld von insgesamt 1.200 m². Auch die darin vorhandenen Versorgungsleitungen, die Markierung, Roll- und Verkehrszeichen sowie die Befeuerung wurden im gleichen Zug erweitert. Zusätzlich erfolgte die großflächige Regulierung der Grünflächen im Norden der RWY C, zwischen den Rollbahnen L14 und L15 sowie im Süden zwischen den Rollbahnen M24 und M28. Der Flächenumgriff beträgt im Norden ca. 14.000 m² und im Süden ca. 9.800 m².

Kundenbedürfnis Schnelle Umsetzungerfüllt

Dank der engen Abstimmung und der optimalen Koordination mit Drittgewerken, einer 7-Tage-Woche und der zeitgleichen Ausführung der Sanierungsarbeiten stellte das Team die Arbeiten fristgerecht und zur vollsten Zufriedenheit des Auftraggebers fertig.

Arbeiten im Sicherheitsbereich

Auf Baustellen sind Zuverlässigkeit und Flexibilität gefragt. Täglich verändern sich Anforderungen an Personal und Technik. In diesem Projekt hatte insbesondere die Sicherheit höchste Priorität. Da die Arbeiten im luftseitigen Bereich des Flughafens ausgeführt wurden, mussten im Vorfeld die von Fraport vorgeschriebenen Schulungen (Luftsicherheits- und Safety-Basis-Schulung) absolviert werden, um den Ausweis und die Fahrerlaubnis für den Sicherheitsbereich zu erlangen.

Durch enge Zusammenarbeit zum Erfolg

Das Team stellte das Arbeiten im Schulterschluss in dem Bauvorhaben unter Beweis. Die intensive und baubegleitende Teamarbeit erfolgte mit der Tochtergesellschaft CMG Baulogistik sowie dem hausinternen Baustofflabor. Die Niederlassung Münster/Dortmund profitierte zudem von der Expertise der Berliner Kolleginnen und Kollegen.