Zum Inhalt springen

Lehrter Bahnhof Berlin

Foto: Lehrter Bahnhof Berlin: Schienenstränge in Tunnel verlaufen in verschiedene Richtungen
Daten und Fakten
Firma PORR Technobau Berlin GmbH und PORR Technobau und Umwelt AG in Arbeitsgemeinschaft
Auftraggeber DB Netz AG, vertreten durch DB Projekt Bau
Stadt/Land Berlin - Deutschland
Projektart Bahnbau, Feste Fahrbahn
Bauzeit 02.2001 - 06.2005

Beste Verbindungen in jede Himmelsrichtung

Beim neuen Berliner Hauptbahnhof zeichnete die PORR für den Neu- und Ausbau umfangreicher Eisenbahnanlagen verantwortlich. Sowohl bei der Ost-West- als auch bei der Nord-Süd-Verbindung – beide wurden vom Unternehmen realisiert – wurde dabei das in Kooperation von PORR und ÖBB entwickelte schotterlose System „Slab Track Austria“ eingesetzt, das auf einer elastisch gelagerten Gleistragplatte basiert. Die 2001–2002 als Feste Fahrbahn bzw. als Stahlsonderkonstruktionen ausgeführte, 5,6 km lange Ost-West-Verbindung umfasst 25 Brückentragwerke, vier Weichen, sechs Schienenauszugvorrichtungen sowie 50 Fahrbahnübergangskonstruktionen. Die in den Jahren 2002–2005 realisierte Nord-Süd-Verbindung wiederum – sie ist 21 km lang – zählt 49 Weichen und verläuft auf einer Strecke von 9 km in einem neuen Tunnel. In Summe wurden für die beiden Teilprojekte 902 Gleistragplatten verlegt.

Neben der Errichtung der Festen Fahrbahn umfasste das Projekt auch sämtliche erforderlichen Planungsleistungen sowie die Einholung aller erforderlichen Genehmigungen. Eine große Herausforderung, welche die PORR dank ihres now-hows und ihrer Innovationskraft jedoch bestens bewältigte, bildeten die im Bereich der Fugenkonstruktionen erforderlichen Sonderkonstruktionen.