Zum Inhalt springen

A1, Neubau Rheinbrücke Leverkusen und Rampe K35

Foto: Visualisierung der künftigen Autobahnbrücke – zwei getrennte Baukörper führen parallel nebeneinander über den Rhein
Daten und Fakten
Firma PORR GmbH & Co. KGaA
Auftraggeber Landesbetrieb Straßenbau NRW
Stadt/Land Köln - Deutschland
Projektart Brückenbau
Bauzeit 01.2018 - 01.2025

Neue Rheinbrücke Leverkusen für beste Verbindungen

Die bestehende Autobahnbrücke A1 Dortmund-Koblenz wird abgebrochen, neu gebaut und erweitert.  Der  Neubau umfasst zwei baulich voneinander getrennte Rheinbrücken sowie den 8-streifigen Ausbau der A1 zwischen der AS Köln-Niehl und dem AK Leverkusen-West, den Umbau des AK Leverkusen-West sowie Anpassungen im Bereich der AS Köln-Niehl.

Technische Daten

Vorlandbrücke (linksrheinisch):

  • überführt die A1 über das Rheinvorland, die Merkenicher Hauptstraße und den Kasselberger Weg
  • je Überbau: Durchlaufträger über 6 Felder, Überbau als Spannbetonkonstruktion
  • Stützweiten in Achse: 53,50 + 4x 68,00 + 51,45 m
  • Gesamtstützweite: 376,95 m
  • Breite zwischen den Geländern: 29,36 m

Strombrücke:

  • überführt die A1 über das Rheinvorland, den Rhein, die A59, die Verteilerfahrbahnen der A59 und den Radweg im rechtsrheinischen Vorland
  • je Überbau: Durchlaufträger über 7 Felder, Überbau als Stahl- bzw. Stahlverbundkonstruktion, seilverspanntes Tragwerk mit A-Pylonen beidseits des Rheins
  • Stützweiten in Achse: 60,00 + 2x 74,00 + 280,00 + 2x 74,00 + 52,70 m
  • Gesamtstützweite: 688,70 m
  • Breite zwischen den Geländern: 29,36 bis 35,66 m (FR Trier) und 29,36 bis 33,65 m (FR Dortmund)

Brücke Rampe Verteilerfahrbahn-Leverkusen (VF-LEV):

  • überführt eine Verteilerfahrbahn der A59 über andere Verteilerfahrbahnen der A59
  • Durchlaufträger über 13 Felder
  • Überbau: Stahlverbundquerschnitt mit schlaff bewehrter Stahlbetonfahrbahnplatte
  • Stützweite in Brückenachse (im Bogenmaß): 351,40 m
  • Gesamtbreite: von 12,70 bis 15,45 m
In den letzten Tagen gab es Probleme mit der IT-Infrastruktur der PORR. Ihre Ansprechpartner sind fast vollständig wieder erreichbar. Sollte es dennoch zu einer Beeinträchtigung kommen, wenden Sie sich bitte an den Empfang unter der Nummer +43 50 626 0.